Magazin | Jetzt ist JGD auch international!

Hallo Ihr tollen Strickbegeisterten,

endlich halten wir das amerikanische Magazin der VOGUE KNITTING (Fall 2018) in den Händen.

Was ist daran so besonders? Ach, ich wurde in diesem Magazin erwähnt, als deutsche Designerin erwähnt. Es ist wirklich schön, dass mein Label auch über die Grenzen „Deutschlands“ hinaus als gut befunden werden.

Ich freue mich über jede Erwähnung in einem Magazin, einer Webseite oder natürlich auch im Social Media. Das hier ist jetzt aber mal was ganz Neues für mich!

Falls Ihr mal was in Zeitschriften, Magazinen, Webseiten oder wo auch immer über mein Label lest, immer her damit, vieles bekomme ich leider selber nicht mit. Also einfach Link, Foto oder was auch immer per E-Mail oder Post oder hier unten als Kommentar.

Ach, ich freue mich sehr!

Liebe Grüße
Eure Julia

STRICKMUSTER II Wabenmuster

hallo Ihr Lieben, 

ab sofort werde ich Euch so bald ein neuer Design aus meiner Kollektion rauskommt, über das jeweilige Muster etwas erzählen und auch natürlich zeigen wie ganz einfach das Nachzuarbeiten ist.

 

Heute möchte ich Euch das erste Muster vorstellen, welches ich beim Schal Modell „maskuliner Schal“ aus meine Kollektion  „NORTH AIR“ angewendet habe. Das Strickpaket für diesen Schal Modell zum selber Nachstricken gibt es HIER im meinem Shop.

 

Foto: Jennifer Kerth

 

Nach langem Suchen bin ich in meiner großen Strickmuster Sammlung leider nicht fündig geworden wie das Muster heißt. Das Muster welches beim diesen Projekt angewendet wurde sieht einem Wabenmuster sehr ähnlich.

 

Das Wabenmuster gehört zur Familie Zopf- und Zugmaschenmuster. 

+ Das Muster bietet zahlreiche Möglichkeiten je nach mit wie vielen Maschen und mit welchen Rapport Höhe gearbeitet wird ganz unterschiedliche Effekte. 

+ Beim diesen Muster schaut rechte und linke Seite gleich aus.

+ Das 3D Effekt.

+ Wie auch beim Zopfmuster werden zwei oder auch mehrere Maschen Ihre Position getauscht.

+ Dieses Muster kann auf einem links gestrickten oder auch auf rechts gestricktem Hintergrund gearbeitet werden, es gibt´s keine Regeln die das festlegen, wie breit das Muster werden kann oder wie viele Reihen zwischen den Rapporte zu stricken sind.

+ Das Muster kann als einzelne Element oder wie auch im meinem Schal Modell durchgängig eingearbeitet werden.

+ Wie auch beim Zopfmuster hat das Wabenmuster wenig Elastizität in der Breite.

+ Das Strickstück mit Wabenmuster ist enger als eine glatt rechts gestrickte mit der gleichen Maschenanzahl.

+ Für diesen Muster werden die Maschen ihren Platz tauschen, dabei am einfachsten wenn zur Hilfe eine Zopfnadel oder Hilfsnadel (ich verwende gerne eine kurze Nadelspiel) genommen wird.

+ Die Maschen werden zunächst auf eine Hilfsnadel abgehoben und entweder VOR oder HINTER der Arbeit abgelegt. So können die folgenden Maschen gestrickt werden bevor man die Maschen auf der Hilfsnadel arbeitet.

+ Je mehr Maschen nach rechts oder nach links versetzt werden, desto stärker zieht sich das Gestrick zusammen.

+ Von mir verarbeitete Wabenmuster wird nur in Hinreihen gearbeitet. In Rückreihen werden Maschen so wie sie erscheinen gestrickt. 

+ DIE MASCHEN DER VORREIHE NICHT ZU FEST ARBEITEN.

+ Beim Verzopfen nach links wird die Zopf- oder Hilfsnadel mit den Maschen vor die Arbeit gelegt und beim Verzopfen nach rechts hinter die Arbeit.

 

Nach der Theorie gehen wir zum praktischen Teil über 😉 

 

 

NACH LINKS VERZOPFEN

Werden 2 Maschengruppen nach links verzopft, neigt die 2. Maschengruppe im fertigen Muster nach links.

1. Die Maschen der ersten Maschengruppe vorne auf einer Hilfsnadel ablegen. Dazu mit der Hilfsnadel vor der Arbeit alle Maschen der ersten Maschengruppe ungestrickt wie zum Linksstricken abheben und in die Mitte der Hilfsnadel schieben. Die Hilfsnadel kann nun frei vor der Arbeit hängen.

2. + 3. Die folgende Maschengruppe stricken, dabei den Arbeitsfaden bei der ersten Masche der zweiten Maschengruppe gut anziehen.

4. Die Maschen der linken Nadel ein Stück weiter in die Nadelmitte schieben, die Zopf- oder Hilfsnadel in die linke Hand nehmen und die dort abgelegte Maschen im Muster Abstricken.

 

NACH RECHTS VERZOPFEN

Werden 2 Maschengruppen nach rechts verzopft, neigt die 2. Maschengruppe im fertigen Muster nach rechts.

  1. Zur Hilfe eine Hilfsnadel nehmen.
  2. Die Maschen der 1. Maschengruppe hinten auf eine Hilfsnadel ablegen. Dazu mit der Hilfsnadel alle Maschen der 1. Maschengruppe wie zum Linksstricken abheben, in die Mitte der Hilfsnadel schieben und die Hilfsnadel hinter der Arbeit hängen lassen.
  3. +  4. Die folgenden Maschengruppe stricken dabei den Faden zwischen der letzten Grundmasche und der 1. Masche der 2. Maschengruppe gut anziehen. Die Maschen der linken Nadel weiter in Richtung Nadelmitte schieben, die Hilfsnadel in die linke Handnehmen und die dort abgelegte Maschen im Muster Abstricken.

 

Was ist eine Maschengruppe? – Maschengruppe ist eine bestimmte Anzahl von Maschen die zusammen gearbeitet wird.

 

 

Über ein Feedback zur heutigen Thema werde ich mich sehr freuen 🙂 

 

Viel Spaß beim diesen Muster testen!

 

Liebe Grüße, Eure Julia 🙂

Interview | strickt überall – Tanja Steinbach

heute geht es weiter mit unserer Interview-Runde.

Einmal im Monat gibt es ein Interview mit sehr kreativen Menschen, die ich persönlich kennen lernen dürfte, oder sogar mit denen ich eng Zusammenarbeite / eine Kooperation führe, auch vielleicht sogar ein Interview mit einem oder anderen Hersteller, die ich euch unbedingt vorstellen möchte. So lernt Ihr auch all die Personen/Unternehmen kennen, die mich bei mein Business begleiten – damit ich Euch das anbieten kann, was Ihr verlangt – das BESTE und HOCHWERTIGSTE eben!

Das heutige Interview ist mit Tanja Steinbach.
Eine kreative, interessante und sehr inspirierende Frau, kennengelernt habe ich sie letztes Jahr in Freiburg beim Event „Tag der Wolle“ organisiert wurde dieser vom OZ-Verlag. Ich muss immer noch schmunzeln wenn ich an unsere erste Begegnung denke.  Beim diesem Event waren so viele strickbegeisterte Bloggerinnen mit dabei auch Tanja. Es wurde viel gestrickt, auf einmal nahm Tanja  Platz gleich neben mir ein, ich habe sie angeschaut, gestrickt, wieder angeschaut und dachte mir irgendwoher kenne ich sie aber mir kam wirklich nicht die Ahnung woher (peinlich, peinlich) und dann sage ich so zur Ihr „Woher kenne ich dich?“ die Mädels in der Runde haben angefangen zu lachen und „Aus dem Fernsehen“ … OMG war mir das peinlich…. auch dieses Jahr haben wir uns schon zwei mal gesehen, mal in Hamburg und wieder in Freiburg bei „Tag der Wolle“ und es ist immer so schön und ich freue mich unheimlich sehr wenn wir uns immer wieder treffen. 

 

Also habt Spaß beim kennenlernen!

Über einen Kommentar freuen wir uns!

Liebe Grüße

eure Julia

Aufnahme: Olaf Szczepaniak

1- Stell dich bitte kurz vor:

Ich heiße Tanja Steinbach, hauptberuflich arbeite ich als Textildesignerin in der Produkt- und Modellentwicklung im Garnbereich. 2017 habe ich nach mehr als 20 Jahren Betriebszugehörigkeit meinen Job bei MEZ bzw für die Marken Schachenmayr/Regia gekündigt und verstärke nun seit November 2017 das Kreativteam der Lana Grossa GmbH. Nach Schneiderlehre & Textildesignstudium hatte ich zwar erst einen anderen Berufsweg angestrebt – aber inzwischen bin ich sehr zufrieden mit meiner Wahl und habe meine perfekte Nische gefunden. „Nebenbei“ zeige ich im ARD Buffet und in der Sendung „Kaffee oder Tee“ im SWR Fernsehen regelmäßig Tipps rund um die Masche und veröffentliche hin und wieder ein Buch zum Thema Stricken… wer noch mehr über mich erfahren möchte: www.tanjasteinbach.de  

 
 
2- Welche drei Projekte aus deiner DIY-Welt haben dich am meisten begeistert?
Nach wie vor freue ich mich, wie viel Anklang die Tuchanleitung „Sommernachtstraum“ (von 2015) gefunden hat und immer noch findet – es ist einfach schön, wenn ein eigenes Modell so oft & gerne nachgestrickt wird. Dann sind Socken immer ein großes Thema und diese begleiten mich nun schon wirklich lange: nicht nur das Stricken an sich ist dabei spannend, sondern auch die vielen tollen Begegnungen die damit verbunden sind. Viele nette & interessante Menschen habe ich darüber schon kennengelernt und auch der „soziale“ Aspekt – viele stricken Socken ja auch als „Spende“- finde ich ganz wunderbar. So gibt es seit 2016 bei mir im Blog regelmäßig kostenlose Socktober-Sockenanleitungen und dieses Jahr bin ich ganz begeistert, wie viele damit bei der #grünesockenaktion mitgestrickt haben (Wer mehr über die #grünesockenaktion bzw #ovargrünesocken erfahren möchte: http://www.ovarsh.de/ )
 
 

Sommernachtstraum groß – Aufnahme: Sabine Kristan

3- Welches Strickgarn wärst du gern?

Nur eines – nein, das geht nicht…. heute wäre ich mal Sockenwolle (so schön strapazierfähig…), morgen mal Kaschmir (fürs Wohlfühlprogramm) und übermorgen spätestens was mit Lurex & Pailletten (für die (leicht genervte) Diva in mir..). Schön, dass es für alles das richtige Garn gibt 😉

 

4- Wie oft schaust du täglich auf dein Smartphone?

 
Viel zu oft…. aus erzieherischen Gründen liegt es in der Küche und nicht am Arbeitsplatz. Manchmal frage ich mich, wie das vor Jahren noch ohne ging und was ich da mit meiner vielen Zeit gemacht habe… ok, da habe ich auch noch genäht.
 

5- Auf was könntest du in deinem Leben nicht verzichten?

Meine Familie, Freunde & gutes Essen

 

6- Was ist deine größte Stärke?

Ich bin einfach so wie ich bin – und wäre manchmal einfach auch gerne anders…

 

7- Stell dir vor, du könntest alles mit einem Fingerschnips verändern: Was wäre es?

Meine Ungeduld…
 

8- Was würdest du gerne können und warum?

Irgendeine Sportart… und vor allem würde ich die einfach gerne machen wollen…. wie viele bin auch ich „Rücken“ geplagt, mit Sport & Bewegung habe ich es jetzt einigermaßen im Griff, aber so richtig gerne mache ich es leider nicht.

 

9- Typische Frage: Wenn du 3 Wünsche frei hättest, welche wären es?

Endlich mal mein Arbeitszimmer „ordentlich“ aufräumen 🙂 Spaß beiseite, mehr Gelassenheit & das Alle es einfach mal etwas entspannter angehen lassen – das Leben ist einfach zu kurz & zu schön für all den unnötigen Zirkus.

 

10- Beschreibe JGD in drei Worten.

Grau, klassisch, kreativ (und sehr nett)